Logo und Schalter zur Startseite

"Wenn ich die Geschichte in Worten erzählen könnte,
brauchte ich keine Kamera herumzuschleppen."
Lewis W. Hine(1874-1940)

Wernigerode (Harz) um 1905 
(Sammlung Rohde-Enslin [#000975])

home home

bestände bestände

akteure akteure

copyright kontakt



Fotografenarchiv Henning Christoph im Deutschen Historischen Museum Berlin

[Kennziffern]

Gesamtzahl30
"Material"
    Papierabzüge?
    Filmnegative?
    Glasnegative?
    Filmdias?
    Glasdias?
"Zeiten"
    <1901?
    1901-1944?
    >1944?
"Digitalisiert"
    Anzahl?
    Zugänglich?

[Beziehungen]

  Deutsches Historisches Museum 

  Berlin


"Fotografenarchiv Henning Christoph" ist Teilbestand (1 von 36) von DHM, Berlin


[Beschreibung 1 von 1]

"Henning Christoph (geb. 1944)
Henning Christoph wurde 1944 in Grimma bei Leipzig geboren, wanderte aber bereits 1950 mit seiner Familie in die USA aus. An der University of Maryland studierte er Journalistik und Anthropologie und war schon während des Studiums fotografisch für "Gannet Newspapers" in New York tätig. Nach seinem Diplom-Abschluss 1967 kehrte er nach Deutschland zurück, um bei Prof. Otto Steinert an der Essener Folk-wang-Schule ein zweijähriges Studium der Fotografie anzuschließen.
Seit 1969 ist er als freischaffender Fotojournalist tätig, für viele namhafte Zeitungen und Zeitschriften, wie "Life", "National Geographic", "Time", "Newsweek", "New York Times", "Figaro", "Geo" und "Stern". Zu den Interessenschwerpunkten Henning Christophs zählen Anthropologie und Kulturgeschichte; die Inhalte seiner sozialkritischen Reportagen spannen sich um die Themen: Mensch und Technik, Randgruppen, Minderheiten, Gastarbeiter, Religion.
1985 gründete er die Bildagentur "Das Fotoarchiv" (seit 1998: "Christoph & Friends Media + Trade Agents & das Fotoarchiv. GmbH"). Zunehmend fesselte den Fotokünstler die Kultur West-Afrikas, besonders die dortigen Voodoo-Kulte, was 1988 zu der Dokumentation "Voodoo. Geheime Macht in Afrika" führte. Inzwischen betreibt Henning Christoph, der zeitweilig auch in Afrika lebt, ein Privatmuseum zu "Vodun und Heilung" und bereitet zu diesem Thema internationale Ausstellungen vor. Für seine Reportagen erhielt das Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie zahlreiche Preise, darunter sechs Mal den "World Press Photo Award".
* Phslg: *30 O[riginalabzüge];
* Z[eitraum]: 1977-1984"

[Quelle: Quelle: "Magazin", Fotografen und Agenturen im Bildarchiv des Deutschen Historischen Museums, 11. Jahrgang; Heft 26; Berlin, Herbst 2001]

[URL: http://www.dhm.de/magazine/fotografen/christoph.html Geht zu: http://www.dhm.de/magazine/fotografen/christoph.html - Zuletzt besucht: 2007-02-24]