Logo und Schalter zur Startseite

"Wenn ich die Geschichte in Worten erzählen könnte,
brauchte ich keine Kamera herumzuschleppen."
Lewis W. Hine(1874-1940)

Wernigerode (Harz) um 1905 
(Sammlung Rohde-Enslin [#000975])

home home

bestände bestände

akteure akteure

copyright kontakt



Stadtarchiv Brandenburg (Havel)

Alle erfassten Bestände in Brandenburg (Havel):

Alle erfassten Fotobestände in Brandenburg (Havel)

Kirchhofstr. 39-42

14776 Brandenburg (Havel)


"Die älteste urkundliche Erwähnung des Namens Brandenburg enthält die Urkunde zur Stiftung des Bistums Brandenburg durch Otto I. aus dem Jahre 948. Die älteste chronikalische Erwähnung, die Eroberung der slawischen Brandenburg durch Heinrich I. im Winter 928/29, ist in der Sachsengeschichte des Widukind von Corvey zu finden. Endgültig ist Brandenburg seit 1157 deutsches Herrschaftsgebiet. Neben der Burg entstanden zwei Städte, die den Namen der Burg übernahmen. Die ältesten Urkunden, die sich auf die Städte Brandenburg beziehen, sind die für die Alte Stadt Brandenburg von 1170 und die für die Neue Stadt Brandenburg von 1196. Der Markgraf von Brandenburg leitete seine Herrschaft von der Burg Brandenburg ab. Die Alte und die Neue Stadt Brandenburg waren Immediatstädte in der Mark Brandenburg. Beide Städte waren die Hauptorte der Mark, sie bildeten die Stadtrechtsvororte für die Masse der brandenburgischen Städte. Ihre Vereinigung erfolgte 1715 durch königlichen Befehl. Nach 1715 trug die Stadt den Ehrentitel Chur- und Hauptstadt . 1816 verlor sie die Kreisfreiheit und kam zum Kreis Westhavelland. Seit 1881 bildete Brandenburg einen eigenen Stadtkreis. 1929 erfolgte die Eingemeindung der Domgemeinde und der Gemeinde Neuendorf. Mit der Verwaltungsreform von 1952 kamen die Stadt Plaue und die Industriegemeinde Kirchmöser hinzu. 1992 beschlossen die Gemeinden Göttin, Schmerzke, Mahlenzien und 1993 Klein Kreutz die Eingemeindung nach Brandenburg. Brandenburg an der Havel ist heute ein Oberzentrum im Land Brandenburg. Die älteste Ordnung des Urkundenbestandes der Alten Stadt Brandenburg schuf ab 1561 der Stadtschreiber Simon Roter mit der Anlegung eines Kopialbuches. 1840 ordnete der Historiker Moritz Wilhelm Heffter die Unterlagen des Archivs neu und fertigte ein Kopialbuch der Urkunden beider ehemaliger Städte Brandenburg an. Eine weitergehende Ordnung des Archivs besorgte der Historiker Georg Sello 1890. Otto Tschirch wurde ab dem 1. April 1899 erster amtlich bestellter Stadtarchivar, zuerst noch im Nebenamt, von 1919 bis 1929 im Hauptamt. Mit der Zerstörung des Rathauses in der letzten Kriegswoche im April 1945 wurden das Schriftgut in der Verwaltung, jüngeres Archivgut, alle Bestandsübersichten und Findhilfsmittel und Teile der Archivbibliothek vernichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte erst 1954 wieder eine hauptamtliche Besetzung des Stadtarchivs mit Alfred Zeitz.
Das Stadtarchiv ist gegenwärtig ein Sachgebiet im Hauptamt der Stadtverwaltung. Dem Stadtarchiv zugeordnet sind die zentrale Altaktenregistratur der Stadtverwaltung und das Medizinische Archiv."


Information von: http://www.landeshauptarchiv-brandenburg.de/netCms.aspx?PageID=642 Geht zu - Zuletzt besucht: 2007-04-08



Bestände:

Bestand anzeigen

Fotos im Stadtarchiv Brandenburg (Havel) (Teilbestand)

Umfang: 12.000 Objekte

[7.997 Abzüge]


Bestand anzeigen

Negativ-Archiv Wernitz im Stadtarchiv Brandenburg (Havel) (Teilbestand)

Umfang: 3.511 Objekte